Notice: Undefined index: skin_id_transparent_branding_ver in /www/htdocs/w00ba899/wp-content/themes/DynamiX/header.php on line 100
  • Home
  • /WSOP
  • /Ryan Riess gewinnt WSOP Main Event 2013
Ryan Riess gewinnt WSOP Main Event 2013

Ryan Riess gewinnt WSOP Main Event 2013

Der 23-jährige US-Amerikaner Ryan Riess aus Michigan ist Nachfolger von Greg Person als Main Event Champion der World Series of Poker 2013. Für den Erfolg gegen 6.352 Konkurrenten bei dem $10.000 Main Event sicherte sich Ryan Riess $8.359.532 sowie das wichtigste und begehrteste Bracelet im Poker.

Das Heads-up dauerte dann überraschend nur 89 Hände. Mehr Zeit brauchte Ryan Riess nicht, um eines der wohl langweiligsten Heads-ups in der Geschichte des WSOP Main Events zu einem Ende zu bringen.

Riess ließ ihn dabei zwar zu einem guten Teil gewähren und spielte aggressiv, aber dennoch wanderten die Chips in den Händen ohne Showdown mehrheitlich immer Richtung Riess. Gerade als Jay Farber wieder in den Push-or-Fold-Bereich abrutschte, erhöhte Riess noch mal den Druck und so war es auch keine Verwunderung, dass es in Hand 261 # des Final Table schließlich zum letzten All-In kam.

Riess erhöhte vom Button auf 2.5 Mio. an. Die Blinds standen zu diesem Zeitpunkt bei 600.000/1.200.000/200.000, und Ries hielt etwa 164 Mio. Chips gegen Farber 14 Mio.
Farber annoncierte all-in, Call, und plötzlich lagen alle Chips in der Mitte.
Farber zeigte nach seinem reraise All-In und Riess Call mit  A♥ K♥ eine im Heads-up überdurchschnittlich gute Hand, die gegen Farber Q♠ 5♠ Riesen Favorit war.

Das Board verlief 10♦ J♦ 4♣ 3♣ 4♦, und wir hatten plötzlich einen neuen WSOP Champion 2013.

Ryan Riess kassiert den Ruhm und die Winzigkeit von $8.361.570, für Jay Farber bleiben ein ehrenvoller zweiter Platz und $5.174.357.

Event #62: No-Limit Hold’em Main Event
Buy-in: $10.000
Entries: 6.352
Preispool: $59.708.800

World Series of Poker 2013 Main Event Payouts:

1. Ryan Riess – 8,359,531
2. Jay Farber – 5,173,170
3. Amir Lehavot – 3,727,023
4. Sylvain Loosli – 2,791,982
5. JC Tran – 2,106,526
6. Marc-Etienne McLaughlin – 1,600,792
7. Michiel Brummelhuis – 1,225,224
8. David Benefield – 944,593
9. Mark Newhouse – 733,224